Mein Praktikum bei valantic

Antonia Conhoff

Ich bin Antonia und nun schon über 6 Monate im Marketing als studentische Hilfskraft tätig. Im Januar entschied ich mich recht spontan, mein Praktikum im Rahmen des Studiums bei valantic zu absolvieren. Nun möchte ich mit Euch meine Erfahrungen teilen und euch ein paar Einblicke in unseren Arbeitsalltag geben.
Vor meinem Praktikum lag mein Fokus vor allem auf der Organisation von Mitarbeiterevents und der Recherche von Werbeartikeln. Sofern es möglich war, konnte ich bereits einige Texte gegenlesen und ggf. korrigieren – Das ist eine kleine Leidenschaft von mir. Da ich im Studium häufig mit Medienproduktionen in Berührung komme, entschieden wir uns für die Zeit meines Praktikums für zwei erweiternde Schwerpunkte: Social-Media und Lernvideos.

Erste Einblicke in den Arbeitsalltag

Am Montag, den 28.01.2019 begann der erste Tag meines Praktikums bei valantic. Ich war gespannt, wie es mir nach den ersten Vollzeit-Arbeitstagen gehen würde. Bisher war ich es noch nicht gewohnt 40 Stunden pro Woche zu arbeiten. Meine anfänglichen Sorgen waren jedoch schnell beiseite, denn durch die vielen abwechslungsreichen Aufgaben, verflog die Zeit wie im Nu.
In den ersten Tagen analysierte ich den bisherigen Stand des Instagram-Profils und versuchte ein paar Ideen für eine erfolgreiche Neukonzeptionierung zu verfassen. In verschiedenen Meetings besprachen wir dann meine Vorschläge und einigten uns auf einen zukünftigen, gemeinsamen Weg.
Ich fand es sehr spannend, gemeinsam im Team Ideen zu sammeln, Pläne zu schmieden und diese umzusetzen. Mit Maria fiel mir das Brainstorming super leicht, da wir uns ziemlich gut ergänzt haben. Während wir zumeist eigene Bilder fotografiert haben, konnte ich mich andererseits auch mit Photoshop ausprobieren und somit das Programm noch besser kennenlernen.

Hier siehst Du ein paar Bilder, die Maria und ich gemeinsam für Instagram produziert haben:

Halbzeit

Und ganz schnell waren die ersten drei Wochen schon um. In dieser Zeit habe ich mir schon einige Routinen angewöhnt, wie das regelmäßige Trinken von Wasser und die – mal mehr mal weniger – pünktliche Mittagspause gemeinsam mit Kollegen. 🙂 Sehr gefreut habe ich mich darüber, dass die Teilnahme an dem von mir geplanten Lasertag-Abends so hoch war. Falls ihr ein paar Einblicke in diesen sehen möchtet, schaut gern bei unserem Blog-Beitrag vorbei.

Anfang März veranstalteten wir außerdem einen Spieleabend, an dem auch ich teilnehmen konnte. Neben einer leckeren Pizza tauchten wir in verschiedenste Spielewelten ab und bewiesen uns in Blackstories und ähnlichem. Hierfür starten wir auf unserem Instagram-Profil auch ein kleines Gewinnspiel, welches ich mitbetreuen durfte. 🙂

Außerdem wendete sich der Fokus von Social Media nun ein wenig mehr zu den Lernvideos. Diese sollten vorerst dem internen Gebrauch dienen, aber durchaus zukünftig auch auf externen Plattformen hochgeladen werden. Das Thema bereitete mir natürlich viel Freude, weil es sehr genau zu den Inhalten meines Studiums passte. Während des ersten Brainstormings entstanden grobe Ideen für How 2- Tipps- und Tricks-Videos. Im Anschluss an die Weiterentwicklung dieser konnte ich mit dem Drehbuch und Storyboard beginnen. Das dabei entstandene Material musste anschließend natürlich noch stimmig zusammen geschnitten sowie animiert werden. Nachdem ich das jeweilige Projekt abgeschlossen hatte, gaben mir René, Thomas und Ann-Kathrin noch einmal Feedback. Ich konnte so wertvolle Tipps für spätere Videodrehs in Hinblick auf Marketing-Aspekte mitnehmen.

Mein Fazit nach 6 Wochen

Als Fazit zu meinem Praktikum bei valantic kann ich nur eins sagen: Es war super! 🙂 Mein Studium beinhaltet leider wenige Einblicke in die Welt des Marketings, weswegen es für mich extrem hilfreich war, diese bei valantic kennenzulernen. Ganz besonders möchte ich mich für die tolle Zusammenarbeit und den entspannten Umgang untereinander bedanken. Ich bin froh, Teil des Teams zu sein und freue mich auf meine nächsten Monate und Jahre in der Mittelstraße 10. 🙂

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.